Daniel Libeskind

Daniel Libeskind ist bekannt für seine Fähigkeit durch zeitgenössische Bauwerke, die das Konzept des Gleichgewichts herausfordern, ein kulturelles Gedächtnis zu schaffen. Beeinflusst durch eine starke Hingabe zur Musik, Philosophie und Literatur, strebt Libeskind die Schaffung einer typischen, originalen und erschwinglichen Architektur und Design an. Er wurde in Lód’z (Polen) im Jahr 1946 geboren und ist als Jugendlicher in die Vereinigten Staaten ausgewandert. Daniel Libeskind hat 1989 sein Architekturbüro in Berlin gegründet, nachdem er die Ausschreibung für den Bau des Jüdischen Museum in Berlin gewonnen hatte. Im Februar 2003 wurde der Sitz des Architekturbüros von Berlin nach New York verlegt, nachdem Libeskind dazu erwählt wurde, den Master Plan des neuen World Trade Center anzufertigen. Das Architekturbüro Libeskind beschäftigt sich mit der Planung und Ausführung von Werken im städtischen, kulturellen und wirtschaftlichen Bereich auf internationaler Ebene. Das Büro hat Bauwerke wie Museen, Konzertsäle, Kongresszentren, Universitätsgebäude, Hotels, Einkaufszentren und Wohnanlagen realisiert. Als erster Architekt des Büros Libeskind, hält Daniel Konferenzen über Kunst und Architektur an Universitäten und bei Fachkongressen. Sein Stil und seine Ideen waren Gegenstand von vielen Artikeln und Ausstellungen und haben den Bereich der Architektur und der Stadt- und Kulturentwicklung beeinflusst. Libeskind lebt mit seiner Frau und beruflichen Partnerin, Nina Libeskind, in New York.