David Weeks

David Weeks wurde in Madison, Wisconsin, geboren. Er ist aufgewachsen in Athens, im Bundesstaat Georgia und schloss seine Studien in Providence ab, wo er sein Diplom in Malerei an der Rhode Island School of Design erwarb. Aber Weeks ist eng mit einem anderen Ort verbunden: Brooklyn.
In diesem lebendigen New Yorker Viertel gründete Weeks 1996 ein Studio unter seinem Namen in einer aufgelassenen, umfunktionierten Fabrik. Er war einer der Gründer der aufstrebenden lokalen Szene, die dem amerikanischen Design ein neues Gesicht gab. Die exklusive Mischung von Brooklyn – halb Industrie, halb Handwerk – war entscheidend für seine Sensibilität. So trug er mit seiner Arbeit dazu bei, die Bewegung eines unabhängigen Designs zu bestimmen, das seine Ursprünge gerade in diesem Stadtviertel hat: eine Bewegung, die jene unterstützt, die kreativ und konstruktiv sind und einen zeitgenössischen Stil mit handwerklicher Fertigkeit alter Schule verbinden.
Weeks übersiedelte nach dem College nach New York, um Maler zu werden. Ein Praktikum beim Schmuckdesigner Ted Muehling bewog ihn, von den schönen Künsten auf Gegenstände des täglichen Gebrauchs umzusteigen. Von Anfang an entwarf Weeks in seinem Studio Produkte der verschiedensten Art. Sehr rasch erregte er Aufmerksamkeit und Lob mit seinen innovativen, poetischen Beleuchtungssystemen, die wie Skulpturen konzipiert waren. Seine erste Stehlampe fand die Beachtung des einflussreichen Design-Stores Troy in SoHo, das in den 1990er Jahren und Anfang des neuen Jahrtausends maßgeblich bestimmte, wer zur Elite der avantgardistischen Talente gehörte. Die Arbeit von Weeks erweiterte sich sehr rasch was Dimensionen und Ambitionen betraf: Es entstanden seine Deckenleuchten im Spiel von Gleichgewicht und Bewegung, was dem Produkt das Aussehen von Schmuckstücken beschert. Diese ikonischen Objekte wurden vom exklusiven, angesehenen Design-Showroom Pucci International ausgestellt. Weeks ist es auch zu verdanken, dass luxuriöse Leuchten einen wahren Verkaufsboom erlebten. Obwohl sich Weeks internationalen Ruhm und Erfolg erworben hat, bleibt seine ästhetische Sensibilität fest mit der lokalen Kultur seiner Wahlheimat New York verbunden.

2013 folgt Weeks nochmals seinem kreativen Bedürfnis nach Erweiterung und eröffnet ein Atelier mit Schaufenster: So kann er seine Arbeit auf eine Art zeigen, die seine Vision am besten wiedergibt. Diese Räumlichkeiten im Stadtteil TriBeCa lenken die Aufmerksamkeit noch mehr auf das breite Spektrum und die Besonderheit von David Weeks‘ Studio, aber gibt ihm auch Gelegenheit zu neuen, kreativen Experimenten.